Sign in to follow this  
Followers 0
vollbremsung

Die eigentliche Agenda hinter Halloween?

10 posts in this topic

In seinem Artikel "Halloween: Familienunterhaltung statt zurück ins Mittelalter" beschreibt Benesch sehr schön, welcher okkulten Hintergrund diesem Fest zugrunde liegt. Dennoch ist das noch kein Grund für Schnapp-Atmung. Denn für die allermeisten ist Halloween ein Spaß jenseits finsterer Gedanken und wird von 99,9% völlig losgelöst von Religion betrachtet. Und genau darum möchte ich um einen Punkt ergänzen: Ist Halloween das neue St. Martin? 

Die Eltern unter uns werden es wissen: St. Martin ist DAS Grundschulereignis. Die Kinder basteln bereits Wochen vorher im Unterricht ihre Laternen. Am Martinstag kommen alle an der Grundschule zusammen. Der Zug wird angeführt vom heiligen Martin. Der reitet meist auf einem Schimmel. Die Laternen werden entzündet und der Zug beginnt. Er endet am Martins-Feuer. Währenddessen werden Lieder gesungen. Lieder, die den heiligen Martin preisen. Das Feuer ist meist stattlich, weshalb die Feuerwehr es betreut. Im Anschluss gehen die Kinder von Tür zu Tür. Sie singen und bekommen dafür Süßigkeiten. Dieser Brauchtum geht auf das 19. Jahrhundert zurück. Für alle Beteiligten ein riesen Spaß. Die Kinder bekommen große Augen: Laternen, Feuer, Pferd, Feuerwehr, Süßigkeiten...vow! Aber auch für die Erwachsenen ein großer Spaß: angefangen von Oma und Opa, über Lehrer, Eltern bis hin zum Feuerwehrmann. 

45_st_martin_umz%C3%BCge_allgemein_press

st-martins-umzug-in-bocholt-b838ea82-ca8

 

Nun gibt es aber ein Problem. Das ist ein christlicher Brauchtum. Und wir haben mittlerweile in sehr vielen Städten Schulklassen, die zu großen Teilen aus Kindern mit muslimischen Glauben bestehen. Je nach Aufgeschlossenheit dieser Eltern dürfen ihre Kinder mitgehen oder auch nicht. Dennoch: das Fest passt überhaupt nicht zu einer Multi-Kulti-Gesellschaft. 

Ich habe in meinem Artikel "ist die Gesamtschule von langer Hand geplant..." bereits beschrieben, dass die "Systeme" sich auf die Massenmigration schon lange eingestellt haben. Das ist keine verschwörerische Prophetie, sondern liegt auf der Hand: Gunnar Heinsohn etwa hat bereits 2008 in seinem Buch "Weltmacht und Söhne" auf die desatrösen Geburtenraten in Europa und im speziellen in Deutschland verwiesen. Politische Agendas müssen zehn oder fünfzehn Jahre Entwicklungen vorwegnehmen. Und die Massenmigration gehört dazu. Das sind lange geplante Agendas -- was nicht meint, dass plötzliche Massenbewegung wie jetzt aus Syrien geplant waren.

Ich erinnere mich noch  genau, wie damals Halloween das erste Mal "aufkam". Es ist noch nicht so lange her -- um 2005. Damals war es ein Kneipenfest. Man hat sich in der Kneipe getroffen und paar Biers getrunken, wobei die Kneipen mit Kürbis & co geschmückt waren. 

Warum ist auf ein Mal Halloween so angesagt und selbstverständlich? Warum "just in time", gerade wo die Migrationsschwemme aus muslimischen Ländern sich signifikant in der Bevölkerungszusammensetzung bemerkbar macht? Warum fragen  Kinder nun nach "Süßes oder Saures"?

 

Ich werfe mal einen Blick in die Glaskugel: in fünf bis zehn Jahren ersetzt Halloween St. Martin. St. Martin mutiert vom deutschen Brauchtum zum religiösen Nischenfest. 

Aus einer sicheren FBI-Quelle wurde mir dieses Bild vom St. Martin zugeschickt. 

3277-intensiv-isolierzimmer.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

...hahahah, die Bürokratie wirft dem klassischen St. Martins-Zug bereits erste fette Steine in den Weg. Dieser Artikel liest sich ganz anders, wenn man das obige gelesen hat :-) 

Quote

St. Martin wurde Opfer der Bürokratie

Die Regensburger lieben den Laternenumzug mit Legendenschauspiel von Mähnenwind. Dieses Jahr wird er aber nicht stattfinden. 
Von Heike Haala, MZ

http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/stadtteile/innenstadt/st-martin-wurde-opfer-der-buerokratie-21345-art1449489.html?ref=yfp

Share this post


Link to post
Share on other sites

Laterne, Laterne...

...Sonne, Mond und Sterne (Danke, an den Uploader, dass da kein Ton dabei ist! Danke! DANKE!! ohne Ironie)

Aber bei all diesem neumodischen und/oder traditionsfremden Mist, egal ob Halloween St. Martin ersetzt (wobei heute auch noch die Narren abgehen) oder ein Winterfest Weihnachten... Oder dieser Valentinstag... Und was sie nicht noch alles einführen, weil es plötzlich durch antideutsche Politik hierher gehören soll, und erfinden!!

Vergesst nie: Der Fisch stinkt vom Kopf her! Cui bono

1araber.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und dann noch mal gerne doppelt und dreifach wiederholt und gesondert:

Ich möchte, dass eine - gesunde - deutsche Identität bewahrt bleibt/beschützt wird! bzw. eine entsprechende "liberale Reaktion" stattfindet. Das betrifft die alten Feiertage, die Baukultur, all die literarischen Werke (egal ob eher platt oder spitz), das ganze Lebensgefühl, die Küche, Land und Leute... ich SETZTE EINEN DAMPFENDEN HAUFEN auf Kulturmarxismus mit seiner tristen und hässlichen Moderne, aber genau so einseitigen Amidreck (ja, richtig gelesen! wenn wir keine freie Rede, keinen freien Markt und keine Knarren bekommen, dann kann uns der ganze andere Müll - made in China!!! - gestohlen bleiben. Da bin ich Rosinenpicker und Korinthenkacker hoch zehn), irgendwelche pseudo-deutsch-tümeligen Idioten (Musikantenstadl! krätz) und der ganze alte Deppen-Scheiß genau so, von der "Kulturbereicherung" ganz zu schweigen - also mein AIU-Modell, das altbewährte muss sich mit dem innovativen und individuellen Lösungen verbinden gegen all den Unrat (ponerologisch relevant!!) der sich über die jahrhunderte und speziell die letzten Jahrzehnte hier angesammelt hat.

Ein Beispiel: Die coolen Sprüche von J.G. Seume - den ich auch erst vor kurzer Zeit kennengelernt habe - wie "Eine Nation hat immer mehr nöthig, gegen ihre inneren Feinde, die Pleonekten (doppeldeutig: kann Dampfplauderer aber auch Gierschlund heißen, also Anmaßung), zu wachen als gegen ihre äußeren. Selten ist eine Nation durch ihre äußeren Feinde zerstört worden." auch gut: "Ich theile die Menschen ein in Narren, Schurken und Vernünftige. Sechs Zehntel sind Narren, drei Schurken und eins vernünftige Leute. Die Eintheilung ist sehr liberal, wenn man allemal den zehnten Mann die Probe halten läßt. Die Narren flattern von dem Vernunftschimmer zur Schurkerei, und wieder hin und wieder her. Die Meisten sind die Instrumente der Bosheit." oder das Gedicht "Das Privilegium" (A) ... schön auf Twitter, Facebook, YouTube (I) verteilen und mal schauen, was ein Bundesgauckler (U) oder Justizminister und dergleichen davon hält)))

Deshalb gehe ich auch mit den sog. Konservativen so hart ins Gericht, eben weil diese das Gute, was vernichtet wurde selbst gar nicht mehr kennen und soviel Müll und Dreck der Nachkriegszeit für das "gute alte" Deutschland halten, soviel Realitätsverweigerung und mangelnde Befähigung für die Rolle des "alten Weisen" möchte doch gar nicht ernst genommen werden!

Wie man sieht, meine ich hier also kein bestimmtes konkretes Deutschland (eben weil es immer irgendwo geklemmt hat, aber es hat nicht immer an ein und der selben Stelle geklemmt, knickknack) sondern eben ein Deutschland wie es hätte sein und werden können, wenn gewisse Leute mal ihr Hirn und Herz eingeschaltet hätten.

Das heißt auch, dass ich an dieser Stelle Rassismus ablehne; wer allerdings fantastilliarden von jungen, verpeilten, falsch sozialisisierten, teilwese kriminellen Burschen hier reinlässt und drinlässt, dem könnte man durchaus mal einen etwas ausgedehnteren Aufenthalt in der Wüste oder dort wo der Pfeffer wächst nahelegen, nicht? Und wer anständig und entsprechend motiviert und nicht auf den Kopf gefallen ist und die deutsche Kultur akzeptiert, der ist mir willkommen!

Aber jetzt wird wieder irgendein hinterfotziger Antideutscher Fuzzi meinen: Ja, aber "ihr Rechten" mögt doch die Germanen und Kelten und Christen auch iwie und Halloween ist doch dann voll passend. folgende Entgegnung: und IHR SOZIALISTEN mögt ja die Moslems so sehr, also ist für uns irgendein Zuckerfest und Ramadan und schießmichtot auch iwie sozialistisch und freiheitsfeindlich... könnte man sagen, selbe Logik! Man kann solche BS-Debatten aber auch meiden ...

hinsehen likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

...

Quote

Wie man sieht, meine ich hier also kein bestimmtes konkretes Deutschland

Der Staat bestimmt die Realität. Das meint George Orwell mit "Krieg ist Frieden und Sklaverei ist Freiheit".  Als Staat musst du nur die Sozialisation bestimmen. Der Inder findet sein Kastensystem selbstverständlich -- auch wenn er in der untersten steckt. Der Chinese wundert sich warum man Querulanten in Deutschland nicht einfach ins Gefängnis wirft. Und wir wundern uns, warum der Inder sich mit seinem Schicksal abfindet und warum der Chines nicht warmherziger ist. Der Amerikaner wiederum ist verblüfft über die Deutschen, die so obrigkeitshörig gegenüber der Bürokratie sind. Der Amerikaner ist halt nicht in der Behörde namens Schule (Lehrer Beamter, Erziehung über Gesetze und Amtsvorlagen) sozialisiert und kennt auch nicht das staatliche GEZ-Meinungs-Deutungs-Kontroll-System. 

Der Syrier ist verblüfft, warum das deutsche Mädel im Minirock über den Bahnhof hoppelt und mit ihren Freundinnen einen Sekt trinken. Wir wiederum wundern uns, warum der Syrer kein Schweinefleisch will, auf Alkohl verzichtet und seine Tochter verprügelt, nur weil sie sich mit dem lieben Nachbar-Jungen getroffen hat und sie zusammen händchenhaltend ein Eis gekauft haben. 

Noch Mal: wer den Staat bestimmt, bestimmt die Realität: Krieg ist Frieden und Skaverei ist Freiheit. 

Und bald die St. Martin ein religiöses Nischenfest und an Halloween fragen unsere Kinder zusammen mit Hakan und Aiche "Süßes und Saueres" an der Tür. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Bild lässt verkünden: 

Bild-Artikel

Quote

Halleluja – keiner hat mehr Bock auf Religion!

Was oben angesprochen, scheint eine staatlich gepushte "Langfrist-"Agenda: Das Christentum (und später sicherlich dann auch der Islam) soll bedeutungslos gemacht werden und seinen bisherigen Platz in der Gesellschaft verlieren.

Der Fake-News-Produzent BILD manipuliert hier als Speerspitze der Lügenpresse, indem er angeblich als Sprachrohr der jungen Gesellschaft spricht. Er verkündet, dass "keiner mehr auf Religion bock hat". Als ob Teenager aus vorherigen Generationen Feuer und Flamme für Religionsunterricht waren. Welcher Teenager hat schon Interesse an einem Moralfach, welches den jungen Menschen alles mögliche einredet und geprägt ist von Langweile, Trauer und Ernsthaftigkeit. Junge Menschen wollen vor allem eines: 

-- Bumsen 

-- Tanzen

-- Saufen 

Und das ist auch GUT so!! Wir brauchen mehr Kinder. Und warum nicht Tanzen? ist doch schön. Und "Saufen" ist auch OK, wenn man es nicht übertreibt. Die Religions-Indoktrination ist ein schweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite ist es eine moralgebende Instanz, deren Umsetzung in Deutschland vor allem kultureller Natur ist. Abgesehen von paar religiöse Extremen kaufen die Menschen halt zu Weihnachten einen Weihnachtsbaum (seit neuestem ja eine "Fest-Tanne"), gehen in die Christmette und wenn jemand stirbt wird er beerdigt mit anschließendem Gottesdienst. Es ist in Deutschland eher ein KULTURFACH. Aber mit den neuen Plänen der EUDSSR will man halt eine andere Kultur. Darum scheint man Schritt für Schritt das Christentum von seiner kulturgebenden Funktion zu verdrängen. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hiess ja schon vor ein, zwei Jahren dass St.Martin, in Lichterfest umbenannt werden sollte und wohl auch teilweise so gemacht wurde. Ich weiss, bin ein bisser`l spät dran mit meinem Senf, aber ich habe leider grade erst lesen gelernt,und brauche halt entsprechend lange bis ich so ein schwieriges Thema schriftlich bewältigen kann.

Trotzdem bin ich eher Anstandswauwaus Meinung. Warum dürfen wir unsere Feier-und oder auch Säufer -Tage, nicht behalten? Da regt sich n mir Widerstand wenn ich aufgrund so dumm-verlogender Argumente, (Respekt vor Muslimischen Kindern/Erwachsenen) statt St. Martin,Lichterfest, und Sch....Halloween feiern soll.Vor allem wenn Halloween so ausartet mit Zombies, Gruselclowns und Co. Alles soll satanisch werden. Dass Religionen an sich, oft im Grunde satanisch sind,(oder missbräuchlich) so benutzt werden steht auf einem anderen Blatt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Junge Menschen wollen vor allem eines: Bumsen [...]

Und das ist auch GUT so!! Wir brauchen mehr Kinder.

Wir brauchen mehr in emotional und finanziell stabile, idealerweise nicht-linke Ehen geborene deutsche Kinder (wie die der Beneschs), ja. Aber ganz sicher keine von Chantal (14) und Hassan (18) in vollgedröhntem Zustand auf irgendeiner Clubtoilette gezeugten Kevins. Der Sexualtrieb gerade bei jungen Menschen ist natürlich sehr wichtig, das ist vollkommen selbstevident. Nur erleben wir es seit der westlich-kulturmarxistischen Deregulation des Sexualmarktes in den 1960ern zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte, dass seine Auslebung für die Mehrheit der Bevölkerung gedanklich komplett von Liebe, Familie und Kindern abgekoppelt ist. Wir leben in einer Zeit, in der wir für nichts die Konsequenzen tragen und für nichts verantwortlich sein wollen. Aber selbst wenn eine Schwangerschaft und Sexualkrankheiten vermieden werden (wobei es da insbesondere bei der ONS-Unkultur nie eine hundertprozentige Sicherheit gibt), hat jeder Geschlechtsverkehr Auswirkungen auf die Psyche, insbesondere bei Frauen. Gerade diejenigen, die im Geiste des Hedonismus betonen, "nur Spaß" zu haben, werden seelisch jedes Mal verletzt und fühlen sich benutzt, ob es ihnen nun unmittelbar bewusst ist oder nicht. Daher rühren dann auch die ganzen falschen Vergewaltigungsbeschuldigungen. Ihnen fehlt das Vokabular, zu benennen, was mit ihnen passiert ist, deshalb nennen sie es Vergewaltigung.

Ein gutes Video von Davis M.J. Aurini zum Thema:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Quote

Nur erleben wir es seit der westlich-kulturmarxistischen Deregulation des Sexualmarktes in den 1960ern zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte, dass seine Auslebung für die Mehrheit der Bevölkerung gedanklich komplett von Liebe, Familie und Kindern abgekoppelt ist.

Das sehe ich nicht so wild. Ich kann das durchaus nachvollziehen, wenn es um Prostitution geht oder um Abtreibung. Das wird bei  vielen Frauen sicherlich psychologisch nicht gesund sein. Aber es wir auch viele Frauen gehen, denen das wenig ausmacht. Es gibt auch Prostituierte, die sich bewußt dafür entscheiden und nicht aus einer wirtschaftlich schwierigen Situation. Bei der Mehrzahl der Leute spielt sich die Rumbumserei in der Jugend von 18 bis 30 Jahren statt. Dann wir in der Clique rumgevögelt und in der Disco versucht ne Tante abzuschleppen. Und die Mädels machen nicht den Eindruck, als ob das die Hölle für sie wäre. Es ist ja auch nicht so, dass es wie in einem Swinger-Club zugeht. Ich vermute mal, dass spielt sich bei den meisten mit so zwei oder drei Sexualpartner pro Jahr ab. Dann auch mal eine feste Partnerschaft von zwei oder drei Jahren. Das wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Das Video ist meiner Meingung nach viel zu sehr aus tausenden Quergedanken konstruiert. Die intellektuelle Auseinandersetzung ist ja schön und gut, aber wenn es zu sehr in Modellen versinkt und nach Gedankenkonstrukte klingt, ist es intellektuelles Geschwafel und trägt auch nicht zum besseren Leben bei. Siehe viele "Looser" einer Frankfurter Schule, bei denen letztlich im Leben auch nicht mehr bei rauskommt als beim Durchschnitts-Joe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nur weil sich Prostituierte und promiske Frauen bewusst dafür entscheiden, heißt es nicht, dass es von psychischer Gesundheit zeugt. Man muss nur einmal sehen, wie viele dieser Frauen eine extrem verkorkste Beziehung zu ihren Väter haben. Die hungern nach männlicher Aufmerksamkeit und leiden darunter, dass sie nie eine männliche Bezugsperson in ihrer Kindheit hatten. (Nicht zu vergessen, dass ein großer Teil dieser Frauen sexuelle Gewalt erlebt haben! behaltet das im Kopf.)

Als ich noch bei den Linken war hatte ich einige Freunde, die sich prostituiert haben oder ehrenamtlich mit Prostituierten und Stricher gearbeitet haben. Natürlich wären sie in ihrem Leben nicht glücklicher, wenn sie einen normalen Bürojob hätten. Und natürlich ist der Akt nicht schlimm für sie. 
Aber wenn man sich anhört, welche Meinung sie über Sexualität haben, wird einem klar, dass da mehr hinter steckt. Hier mal ein paar Anekdoten: 

- eine Prostituierte, die als Kind von einem Pfarrer missbraucht wurde, hat mir erzählt, dass für sie Sex komplett wert- und emotionslos ist. Das Geschlechtsteil eines Freiers ist nur wie ein Dildo mit Gummiüberzug. 
- andere Berichten ähnliches. "Wenn ich so wertlos bin, dass mein Vater mich missbraucht hat, ist es egal wie viele Männer an mich rangehen". 
- auch fangen einige Frauen nach Vergewaltigungen oder Missbrauch an, obsessiv Sex zu haben. Eine hat mir mal gesagt, dass sie öfters mit Männern Sex haben will wie sie missbraucht wurde, damit sie das Gefühl hat, ihre Sexpartner kontrollieren zu können. 
- dann darf man auch die Frauen nicht vergessen, die als Kind erlebt haben, wie der Vater die Mutter erniedrigt hat und aus einer Art Männerhass heraus ihre Partner betrügen, Männer dazu bringen, sich zu verlieben und sie dann eiskalt verlassen. 

Als ich noch Kommunistin war, war Hedonismus auch ein großes Thema bei den Linken. 
ProLifeTip: Wenn ihr einen Dreier wollt, geht am besten auf linke Demos :rolleyes: Wird einem da wie Bier angeboten. Da hört man Dinge wie:
"Der Kapitalismus unterdrückt die Sexualität der Frauen." 
"Das Patriarchat unterdrückt die Sexualität der Frauen und Männer wollen euch mit Monogamie besitzen." ...oh, natürlich opfern sich einige männliche Kommunisten, damit naive linke Studentinnen sich aus der Unterdrückung befreien können. 

Ein Grund, warum die Sozialisten eine engere Beziehung zu Prostituierten hat (natürlich nur zu einem Teil): 
"Mit Prostitution können wir den Kapitalismus besiegen. Die sexuelle Macht der Frauen kann zur Umverteilung in der Gesellschaft führen. Weil reiche Männer auf die sexuellen Ressourcen von unterdrückten Frauen angewiesen sind." 
Sex soll als Machtinstrument eingesetzt werden, um politische Ziele zu erreichen. 

 

Fazit: Natürlich ist die Beziehung von Menschen zu ihrer eigenen Sexualität schon immer kontrovers gewesen. Und wahrscheinlich gab es selten Zeiten in der Menschheitsgeschichte, wo man Sex nicht als Machtinstrument oder psychologisches Ventil genutzt hat, ABER die Promiskuität in unserer jetzigen Zeit zeugt definitiv nicht von geistiger Gesundheit. 

 

Ein Beispiel: Bestimmt kennen viele von euch Barney Stinson aus How I Met Your Mother. Er wird von erschreckend vielen Menschen in meiner Generation als eine Art Vorbild gesehen. Reich, erfolgreich, gutaussehend, schleppt viele Frauen ab, usw.. Aber sie verstehen den wahren Kern der Person nicht. In der Serie wird sogar wortwörtlich gesagt, dass er unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leidet. Und weil er ein verkorkstes Verhältnis zu seiner Mutter hat und die Beziehung zu seinem Vater als Kind unterirdisch war, projiziert er seinen Frauenhass und sein gestörtes Männlichkeitsbild auf seine Sexabenteuer. Frauen sind für ihn in den meisten Fällen keine vollwertigen Menschen und in der Serie erklärt er, wie er sich bewusst Frauen aussucht, die wegen ihren schlechten Väter Sehnsucht nach männlicher Bestätigung haben. Und dass er diese Sehnsucht gezielt nutzt, um Frauen ins Bett zu kriegen. 
Dass er aber so lange leidet, bis er dieses vergiftete Weltbild lösen kann, scheinen die meisten seiner Fans nicht zu checken. 

 

Phrontistes likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0